Moderne Medizin-Naturheilverfahren

Unsere moderne Medizin hat ohne Zweifel im vergangenen Jahrhundert durch neue wissenschaftliche Erkenntnisse und bahnbrechende Forschungsergebnisse große Fortschritte erzielt. Die medizinische Entwicklung der jüngsten Zeit wird geprägt vom Einsatz von Spitzentechnologien in den Händen von hoch spezialisierten Ärzten, die Diagnosetechniken und Operations- und Behandlungsverfahren hervorgebracht haben, die man vor 50 Jahren noch nicht für möglich gehalten hätte.

Doch der Siegeszug der Technik in der Medizin hat auch zum Vorwurf der Inhumanität und der Vernachlässigung der menschlichen Zuwendung geführt. Viele Patienten beklagen sich darüber, dass wir Ärzte uns nur noch für Laborwerte und Untersuchungsbefunde interessieren, die eigentliche Untersuchung des Kranken aber völlig vernachlässigen.

Das Gesichtsfeld des Arztes wird zunehmend enger und der Blick auf das Ganze geht verloren. Der klinische (Weit-)Blick, die ärztliche Erfahrung, das Einfühlungsvermögen, die Schulung der fünf Sinne, verlieren an Bedeutung und werden verdrängt und ersetzt durch technische Methoden. Der moderne Mediziner interpretiert oft nur noch Untersuchungsbefunde, die ihm eine Maschine geliefert hat. Schon gibt es Computerprogramme, die ihm auch das noch abnehmen.

Die zunehmende Abhängigkeit des Arztes von der Apparatemedizin hat dazu geführt, dass aus der klassischen Heilkunst eine moderne Heil technik wurde. Dabei wird der leidende Patient zum Behandlungsfall, seine Erkrankung wird einer statistischen Beurteilung unterzogen und die Therapie – sofern es eine gibt – folgt nicht der persönlichen Erfahrung des behandelnden Arztes, sondern der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnis.

Akute, gefährliche Krankheiten bekommen wir mit unserer “Feuerwehrmedizin” gut in den Griff, doch die neue Bedrohung erwächst eher aus chronischen Erkrankungen. Wir Ärzte sollten uns deshalb mehr und mehr auch solchen Behandlungsformen zuwenden, die den ganzen Menschen in seiner persönlich-individuellen Ausprägung in den Mittelpunkt unseres medizinischen Handelns rücken.

Die auf natürlichen Heilweisen beruhenden Verfahren, die heutzutage auch wissenschaftlich überprüft sind, beruhen alle auf dem Prinzip der aktiven Regulationstherapie, die auch als ‚Ordnungstherapie’ bezeichnet wird. Wenn man Gesundheit als Zustand der Ordnung und Harmonie des menschlichen Organismus definiert, dann entspräche Krankheit einer gestörten Ordnung, einer Unordnung und einer gestörten Harmonie, einer Disharmonie. Alle therapeutischen Maßnahmen, wie etwa die Naturheilverfahren, die dem Zweck dienen, die Unordnung zu beseitigen und die Ordnung, das dynamische Gleichgewicht wieder herzustellen, sind entsprechend als Ordnungstherapien zu verstehen. Chemische Medikamente dagegen – wie z.B. die bekannten Beta-Blocker oder auch Cortison - hemmen häufig die normalen Lebensvorgänge. Dies kann zwar in bedrohlichen Situationen notwendig, ja sogar lebensrettend sein, doch sind bei ihrem Einsatz oft „Lateralschäden“ unvermeidbar, ähnlich dem Wasserschaden nach einer Brandlöschung. Vor der Anwendung stark wirksamer Arzneimittel sollte der Arzt gründlich ihren Nutzen und ihr Risiko abwägen.

Naturheilmittel richtig und gezielt eingesetzt fördern die körpereigenen Regulationsvorgänge eines durch Krankheit geschwächten Patienten. Durch die Mobilisierung der Selbstheilungskräfte findet der Organismus auf natürlichem Wege zurück ins Gleichgewicht. Wir bezeichnen dieses natürliche Gleichgewicht als „Homöostase“. Die Folge ist, dass sich unter der Behandlung mancherlei Beschwerden gewissermaßen "wie von selbst" bessern. Allerdings erfordert eine derart tief greifende Behandlung, die den Menschen in seiner Ganzheit zu erfassen sucht, auch überdurchschnittlich viel Zeit und Geduld, sowohl beim Arzt wie auch beim Patient.

Naturheilverfahren haben aber auch ihre Grenzen, die jedoch nur dann beurteilt werden können, wenn beim praktizierenden Arzt eine fundierte medizinische Ausbildung und eine langjährige Berufserfahrung.

In Deutschland gibt es eine lange Tradition der Ärzte für Naturheilverfahren. Viele meiner deutschen Kollegen aller Fachrichtungen tragen die offizielle Zusatzbezeichnung ‘Arzt für Naturheilverfahren’ neben ihrer Facharztbezeichnung. Um diesen Titel verliehen zu bekommen, muß man approbierter Arzt sein, eine besondere Zusatzausbildung in verschiedenen klassischen Naturheilverfahren nachweisen können und am Ende der Ausbildung eine Prüfung vor der Ärztekammer ablegen.

In Spanien gibt es diese Zusatzbezeichnung (noch) nicht. Wenn man sich hierzulande ‘médico naturista’ nennt, wird man oft als Quacksalber und Wunderheiler eingestuft. Häufig bin ich schon gefragt worden – auch von spanischen Kollegen – ob ich denn ein “richtiger Arzt” sei. Es herrscht das weit verbreitete Vorurteil, dass die moderne wissenschaftliche Medizin mit der Naturheilkunde nicht vereinbar sei.

Moderne Medizin und Naturheilverfahren müssen keine Gegensätze sein!

Ich habe eine langjährige Erfahrung in beidem und strebe eine sinnvolle Synthese an. Für mich gibt es keine ‘alternative Medizin’, sondern nur die für jeden Patienten ‘richtige’ Medizin. Dazu gehört eine individuelle, auf die Bedürfnisse des Patienten ausgerichtete Behandlung. Die Behandlungsweisen, die ich in meiner Praxis alternativ oder ergänzend zu den konventionellen Therapieformen anbiete, will ich komplementäre Medizin nennen.

cuestiones generales
medicina que ejerce
historial
inicio
drücken
Moderne Medizin-Naturheilverfahren
Rechtlicher Hinweis

Moderne Medizin-Naturheilverfahren

Unsere moderne Medizin hat ohne Zweifel im vergangenen Jahrhundert durch neue wissenschaftliche Erkenntnisse und bahnbrechende Forschungsergebnisse große Fortschritte erzielt. Die medizinische Entwicklung der jüngsten Zeit wird geprägt vom Einsatz von Spitzentechnologien in den Händen von hoch spezialisierten Ärzten, die Diagnosetechniken und Operations- und Behandlungsverfahren hervorgebracht haben, die man vor 50 Jahren noch nicht für möglich gehalten hätte.

Doch der Siegeszug der Technik in der Medizin hat auch zum Vorwurf der Inhumanität und der Vernachlässigung der menschlichen Zuwendung geführt. Viele Patienten beklagen sich darüber, dass wir Ärzte uns nur noch für Laborwerte und Untersuchungsbefunde interessieren, die eigentliche Untersuchung des Kranken aber völlig vernachlässigen.

Das Gesichtsfeld des Arztes wird zunehmend enger und der Blick auf das Ganze geht verloren. Der klinische (Weit-)Blick, die ärztliche Erfahrung, das Einfühlungsvermögen, die Schulung der fünf Sinne, verlieren an Bedeutung und werden verdrängt und ersetzt durch technische Methoden. Der moderne Mediziner interpretiert oft nur noch Untersuchungsbefunde, die ihm eine Maschine geliefert hat. Schon gibt es Computerprogramme, die ihm auch das noch abnehmen.

Die zunehmende Abhängigkeit des Arztes von der Apparatemedizin hat dazu geführt, dass aus der klassischen Heilkunst eine moderne Heil technik wurde. Dabei wird der leidende Patient zum Behandlungsfall, seine Erkrankung wird einer statistischen Beurteilung unterzogen und die Therapie – sofern es eine gibt – folgt nicht der persönlichen Erfahrung des behandelnden Arztes, sondern der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnis.

Akute, gefährliche Krankheiten bekommen wir mit unserer “Feuerwehrmedizin” gut in den Griff, doch die neue Bedrohung erwächst eher aus chronischen Erkrankungen. Wir Ärzte sollten uns deshalb mehr und mehr auch solchen Behandlungsformen zuwenden, die den ganzen Menschen in seiner persönlich-individuellen Ausprägung in den Mittelpunkt unseres medizinischen Handelns rücken.

Die auf natürlichen Heilweisen beruhenden Verfahren, die heutzutage auch wissenschaftlich überprüft sind, beruhen alle auf dem Prinzip der aktiven Regulationstherapie, die auch als ‚Ordnungstherapie’ bezeichnet wird. Wenn man Gesundheit als Zustand der Ordnung und Harmonie des menschlichen Organismus definiert, dann entspräche Krankheit einer gestörten Ordnung, einer Unordnung und einer gestörten Harmonie, einer Disharmonie. Alle therapeutischen Maßnahmen, wie etwa die Naturheilverfahren, die dem Zweck dienen, die Unordnung zu beseitigen und die Ordnung, das dynamische Gleichgewicht wieder herzustellen, sind entsprechend als Ordnungstherapien zu verstehen. Chemische Medikamente dagegen – wie z.B. die bekannten Beta-Blocker oder auch Cortison - hemmen häufig die normalen Lebensvorgänge. Dies kann zwar in bedrohlichen Situationen notwendig, ja sogar lebensrettend sein, doch sind bei ihrem Einsatz oft „Lateralschäden“ unvermeidbar, ähnlich dem Wasserschaden nach einer Brandlöschung. Vor der Anwendung stark wirksamer Arzneimittel sollte der Arzt gründlich ihren Nutzen und ihr Risiko abwägen.

Naturheilmittel richtig und gezielt eingesetzt fördern die körpereigenen Regulationsvorgänge eines durch Krankheit geschwächten Patienten. Durch die Mobilisierung der Selbstheilungskräfte findet der Organismus auf natürlichem Wege zurück ins Gleichgewicht. Wir bezeichnen dieses natürliche Gleichgewicht als „Homöostase“. Die Folge ist, dass sich unter der Behandlung mancherlei Beschwerden gewissermaßen "wie von selbst" bessern. Allerdings erfordert eine derart tief greifende Behandlung, die den Menschen in seiner Ganzheit zu erfassen sucht, auch überdurchschnittlich viel Zeit und Geduld, sowohl beim Arzt wie auch beim Patient.

Naturheilverfahren haben aber auch ihre Grenzen, die jedoch nur dann beurteilt werden können, wenn beim praktizierenden Arzt eine fundierte medizinische Ausbildung und eine langjährige Berufserfahrung.

In Deutschland gibt es eine lange Tradition der Ärzte für Naturheilverfahren. Viele meiner deutschen Kollegen aller Fachrichtungen tragen die offizielle Zusatzbezeichnung ‘Arzt für Naturheilverfahren’ neben ihrer Facharztbezeichnung. Um diesen Titel verliehen zu bekommen, muß man approbierter Arzt sein, eine besondere Zusatzausbildung in verschiedenen klassischen Naturheilverfahren nachweisen können und am Ende der Ausbildung eine Prüfung vor der Ärztekammer ablegen.

In Spanien gibt es diese Zusatzbezeichnung (noch) nicht. Wenn man sich hierzulande ‘médico naturista’ nennt, wird man oft als Quacksalber und Wunderheiler eingestuft. Häufig bin ich schon gefragt worden – auch von spanischen Kollegen – ob ich denn ein “richtiger Arzt” sei. Es herrscht das weit verbreitete Vorurteil, dass die moderne wissenschaftliche Medizin mit der Naturheilkunde nicht vereinbar sei.

Moderne Medizin und Naturheilverfahren müssen keine Gegensätze sein!

Ich habe eine langjährige Erfahrung in beidem und strebe eine sinnvolle Synthese an. Für mich gibt es keine ‘alternative Medizin’, sondern nur die für jeden Patienten ‘richtige’ Medizin. Dazu gehört eine individuelle, auf die Bedürfnisse des Patienten ausgerichtete Behandlung. Die Behandlungsweisen, die ich in meiner Praxis alternativ oder ergänzend zu den konventionellen Therapieformen anbiete, will ich komplementäre Medizin nennen.